press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1

MYTHENQUAI

Sur les rives du lac s’annoncent déjà les premiers frimas de l’hiver… Depuis quelque temps, le lieu a retrouvé sa quiétude loin de l’effervescence estivale comme oubliée dans le cocon ouaté du brouillard qui caresse le lac. Les portes des vestiaires et des douches sont closes. Seuls sont ouverts les cœurs des inconditionnels qui se perdent volontiers dans l’intimité du lieu, ressourçant et magique.  Texte Fabrice Leprince


Der Mythenquai in Zürich an einem nebligen Morgen. Die Temperatur des Sees und der Luft beträgt 7°C. Am Portillion herrscht kein Gedränge, aber die Atmosphäre bleibt friedlich. Ein Fahrrad nähert sich, es ist kalt. Einer geht mit den Händen in den Taschen. Ein anderer rennt, ein Mutiger schwimmt. Ein Hund versucht, die gefrorenen Gerüche zu erschnüffeln. Nichts hält sie auf.